Watch out: die schlimmsten Inhaltstoffe in Putz- und Waschmitteln

Tenside, Mikroplastik, Konservierungsstoffe: Unsere alltäglichen Wasch- und Putzmittel sind leider alles andere als „sauber“. Da der Dschungel an Inhaltstoffen auch hier schnell unübersichtlich wird, zeige ich Euch, welche Inhaltsstoffe besonders bedenklich sind und mit welchen Alternativen man besser putzt und wäscht – nicht nur für unsere eigenes Wohlbefinden, sondern auch für die Umwelt.

Erdöl Tenside

Tenside, das sind sogenannte waschaktive Substanzen, verbinden Fett und Wasser und sind damit die wichtigsten Inhaltstoffe in allen Reinigungsmitteln. Sie sorgen dafür, dass sich Fett und Schmutz beim Waschen lösen und auch im Wasser verbleiben.

In konventionellen Putz- und Waschmitteln werden meist synthetische Tenside verwendet. Diese werden auf Basis der knappen aber auch hautunfreundlichen Erdöl Ressource hergestellt. Interessanterweise müssen alle Tenside laut EU-Verordnung biologisch abbaubar sein. Allerdings – und hier schon gleich das beste Beispiel für die Verlogenheit der Branche - gilt ein Tensid bereits als vollständig biologisch abgebaut, wenn es nach 4 Wochen zu 60 Prozent abgebaut ist.

Nach wie vor können so erdölbasierte Tenside über unser Abwasser in die Umwelt gelangen und dort über sehr lange Zeit verbleiben. Für Wasserorganismen können einige der Substanzen gefährlich sein. Für unsere Gesundheit sind Tenside mitunter bedenklich, weil sie Haut und Schleimhäute austrocknen oder reizen können und so natürlich anfälliger machen für sämtliche Allergien oder Hautreizungen.

Kleiner Denkanstoß: Bitte überlegt mal, mit welchen Sicherheitsvorkehrungen Erdöl gefördert wird, Stichpunkt Bohrinsel. Dieses Erdöl, was sich dann immer gerne unter dem wohlklingenden Namen „mineral oil“ versteckt, finden wir nicht nur in Putzmitteln, sondern in Kosmetika jeder Art.

Palmöl Tenside

Die Alternative zu Tensiden auf Erdölbasis sind Tenside aus nachwachsenden Rohstoffen. Diese sind nicht unbedingt besser abbaubar, basieren aber immerhin auf Pflanzen statt Erdöl, überwiegend wird dafür Palmöl eingesetzt. Um die hohe Palmöl Nachfrage zu decken, werden allerdings riesige Mengen Regenwald abgeholzt und in Ölpalmen-Monokulturen verwandelt.

Hersteller von ökologischen Putz- und Waschmitteln achten in der Regel darauf, dass das verwendete Palmöl so nachhaltig wie möglich angebaut wird. Leider gibt es bisher nur wenige palmölfreie Reinigungsmittel.

Für Körper und Haut sicherlich besser, für die Umwelt natürlich nicht. Bei Kosmetika wird inzwischen sehr darauf geachtet palmöl-frei zu arbeiten, bei Putzmitteln (auch bio) leider noch nicht selbstverständlich. Empfehlungen siehe unten.

Konservierungsmittel

Um Putz- und Waschmittel lange haltbar zu machen, werden einem Großteil der Produkte synthetische Konservierungsmittel beigefügt. Viele dieser Stoffe können Hautreizungen und Allergien auslösen. Laut EU-Verordnung müssen Konservierungsstoffe auf der Verpackung deklariert werden, allerdings weiß kaum jemand, ohne entsprechenden Hinweis, dass es sich um Konservierungsstoffe handelt.

Ein besonders toxisches Konservierungsmittel ist Formaldehyd. Dieses darf höchstens in einer Konzentration von 0,2 Prozent pro Produkt enthalten sein. Ab einer Konzentration von 0,1 Prozent muss ein Mittel den Hinweis „enthält Formaldehyd“ tragen. Der Stoff kann nämlich Kopfschmerzen, Schleimhautreizungen, Übelkeit, Atemprobleme sowie Asthma und Allergien auslösen und gilt außerdem als krebserregend. Alles unter 0,1 Prozent wird in der INCI Liste zu finden sein, allerdings überliest man das logischerweise sehr schnell.

Auch Konservierungsstoffe wie Isothiazolinone, insbesondere Methylisothiazolinon, stehen im Verdacht, Allergien auslösen zu können. Für Allergiker*innen können sie eventuell problematisch sein.

Last not least: Konservierungsmittel sind schlecht abbaubar, giftig für Wasserorganismen und reichern sich in der Umwelt an.

Antibakterielle/Desinfektions Hyghiene Mittel

Reinigungsprodukte mit antibakterieller Wirkung, sogenannte Hyghiene-Reiniger (gerne auch in Tuchform) oder Desinfektionsmittel sind im Haushalt meist nicht nur völlig überflüssig, sondern auch potenziell gefährlich. Sowohl für die Gesundheit und die Umwelt.

Desinfektionsmittel enthalten oft Chlorverbindungen, welche die Atemwege stark reizen können. Gerade bei Kleinkindern und Babies sind insofern diese ganzen antibakteriellen Mittel ein absoluter Fluch. Inhaltsstoffe wie Triclosan werden darüber hinaus immer wieder mit hormonellen Wirkungen und auch Krebs in Verbindung gebracht. Auch andere Inhaltsstoffe wie beispielsweise Isopropanol, Formaldehyd und Ammoniumverbindungen gelten als gesundheitlich bedenklich.

Und obwohl in der Kläranlage ein Großteil der Substanzen aus dem Abwasser herausgefiltert wird, kann ein Teil der Desinfektionsmittel in die Umwelt gelangen und ist dort schwer abbaubar. Wahnsinn, oder?

Darüber hinaus müsste ich eigentlich noch über Mikroplastik, Bleichmittel, Chlor und Parfum in Putz- und Waschmitteln sprechen. Aber ich belasse es heute erst einmal hierbei. Alles schon schlimm genung.

Denn: Wenn Ihr auf gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe verzichten möchtet und auch noch der Umwelt etwas Gutes tun wollt, werdet Ihr mit herkömmlichen Reinigungsmitteln leider nicht weiterkommen. Aber es gibt inzwischen einige Marken, die mit ökologischen Putz- und Waschmitteln vollwertige Alternativen anbieten.

Bio-Reinigungsmittel enthalten überwiegend Rohstoffe aus nachwachsenden Quellen, die gut abbaubar sind und die Umwelt möglichst wenig beeinträchtigen. Aber auch hier braucht es unbedingt einen Blick auf die INCI Liste. Die Begriffe Bio und Natürlich sind auch in dieser Sparte nicht geschützt. Und Vegan sagt leider mal gar nichts aus.

Was also benutzten?

Ich habe oft EcoCover benutzt, bis ich wirklich alle Produkte einen Herz- und Nierecheck unterzogen habe. Die Marke EcoCover versucht aktuell, auf Palmöl zu verzichten. Momentan erfüllt sie aber nicht all die o.g. Kriterien. Jetzt benutze ich ausschließlich (zum Wasche, Spülen und Putzen) die Marke Sonett.

Das ist hier Werbung von Herzen und aus Mangel an Alternativen: Die Marke Sonett bietet alles an, was Ihr für den Haushalt benötigt und ist bei mir im Haushalt meine erste Wahl, zumal ich sie in allen gängigen Bio Läden, in denen ich einkaufen gehe, bekomme. Bei Sonett habe ich mir einmal die Mühe gemacht, jedes einzelne Putz- und Waschmittel unter die Lupe zu nehmen, ich habe nichts auf der INCI Liste gefunden, was dort nicht hingehört.

In meinem Putzschrank habe ich:

Geschirrspülmaschinen Tabs
Klarspüler
Geschirrspülmaschinen Salz

Waschmittel für Wolle und Seide
Waschmittel Color

Badreiniger
WC Reiniger
Universalreiniger
Glasreiniger
Bodenwischpflege

Spülschwämme

(Waschbär, Good Soaps und Memo sollen auch allen o.g. Ansprüchen erfüllen, diese kenne ich aber nicht persönlich und ich habe sie jetzt auch nicht allesamt geprüft).

Ich hoffe Euch hiermit ein wenig weitergeholfen zu haben und wahrscheinlich wird mein nächster Beitrag dann zum Thema
Putzmittel selber machen sein ...

Jetzt entdecken